VEGAN LOVE BITES 12/99: WEGSCH(m)EISSEN – ist das vegan oder kann das weg?

Im aktuellen Magazin des Tages Anzeigers findet sich ein Artikel mit dem Titel „Wegschmeissen“, in dem es darum geht, sich von Konzepten zu verabschieden, da sich diese als falsch oder irreführend gezeigt haben. Sehr lesenswert auch für Nicht-Veganer 😉

Einen Abschnitt aus besagtem Artikel von Bruno S. Frey und David Iselin möchte ich hier zitieren, da er exakt die Ausgangslage der veganen Idee darlegt:

Menschen verharren in jenem Ideengehäuse, das sie kennen, und verlassen ihr Häuschen selten. Das hat auch damit zu tun, dass wir kognitiv mit den meisten aktuellen wissenschaftlichen Erkenntnissen schlicht nicht mehr mitkommen;  wir flüchten uns in unsere gewohnte kognitive Heimat. 

Ins banal Alltägliche übersetzt heisst das dann zum Beispiel „das haben wir schon immer so gemacht“ (Fleisch essen), „das ist unmöglich“ (Veganer sind realitätsferne Spinner) oder „wer soll das bezahlen?“ (vegan leben ist zu teuer). Wer wissen WILL, dass alle drei genannten Aussagen nicht oder nicht mehr zutreffend sind, KANN sich informieren. Ich bin nicht Wissenschaftlerin, sondern nur eine Spinnerin, die sich seit über 3 Jahren vegan ernährt, bei den Routine-Kontrolle nebst bester Gesundheit top-Blutwerte hat und letztlich durch Umstellung auf vegan sämtliche Lebensbereiche in ein anderes Licht getaucht und die Prioritäten neu gesteckt hat. Du kommst gar nicht darum herum: wenn du aus echter Überzeugung vegan lebst, wirst du bescheidener, brauchst und kaufst weniger, gibst also weniger Geld aus und bist mit dem Leben insgesamt zufriedener. Mit Ausnahme von einem Punkt: Dein Wissen um das Leiden und Sterben der Tiere wird immer grösser und differenzierter.  Das kann eine Belastung sein und durchaus auch mal traurig und wütend machen.

Beispiel heute Mittag: eine Kollegin hat wie immer am Montag für sieben Kolleginnen zu Mittag gekocht. Es gab Gemüsewähe – mit Speckwürfelchen drin.  Sie wusste nicht, dass ich auch komme. Sonst hätte sie keinen Speck rein getan. Schön und nett, aber ich frage mich, ob denn wirklich in jedem verdammten Essen tote Tiere drin sein müssen. Als ich das Kuchenstück dankend ablehne, meint eine andere Kollegin: Oh, das kann ich verstehen. Ich war selber eine Zeit lang vegetarisch,  da konnte ich auch kein Fleisch essen. 

Ich check’s nicht: man hat Empathie für Tiere und isst sie deshalb nicht. Und plötzlich ist die Empathie weg oder wie?

Aber nochmal zurück zum Ideengehäuse vom Anfang. Das Häuschen zu verlassen ist  nicht leicht. Aller Anfang ist schwer.

image

Ja, ich hatte Angst, dass ich es nicht schaffen würde. Dass es schwierig, teuer, kompliziert, aufwendig, ausgrenzend sein würde. Aber irgendwann gab es keinen echten Grund mehr, in dem alten Häuschen drin zu bleiben. Ich wollte raus, um eine neue Welt zu entdecken. Ich habe sie entdeckt. Eine emotional und kognitiv neue Welt. Eine der drei besten Entscheidungen in meinem Leben. Die vegane Welt. Ich möchte sie nicht mehr verlassen.

 

 

 

 

VEGAN LOVE BITES 11/99: Vegan nervt!

IMG_1045

Dies ist ein Ausschnitt aus dem Interview mit Sebastian Leugger in der heutigen Berner Zeitung. Für mich eins der besten Interviews seit Langem überhaupt zum Thema vegan. Sind Veganer schuld am Abholzen des Regenwaldes? Ist vegan leben nicht wahnsinnig teuer? Haben wir denn nicht wichtigere Probleme? Aber schaut doch selber rein. Unten folgt der Link zum vollständigen Beitrag.

IMG_1046.JPG

http://www.bernerzeitung.ch/leben/gesellschaft/was-machen-die-veganer-falsch/story/30944312

VEGAN LOVE BITES 10/99 – OSTERN: Sündiges Fleisch!

Früher gab’s auch bei mir am Karfreitag Fisch statt Fleisch. Fisch, da ich schon lange aufgehört hatte, Fleisch zu essen. Eine Freundin und ihr Mann schafften es bei jedem gemeinsamen Essen, mich darauf anzusprechen, warum ich noch Fisch esse, das sei doch inkonsequent. Sie selber assen Fisch und Fleisch und waren demnach viel konsequenter als ich. Ich war damals noch nicht bereit und hätte es auch nicht für möglich gehalten, sogar mal ganz vegan zu leben. Tief in meinem Innersten wusste ich es aber und antwortete: Es kommt der Tag, an dem auch der Fisch von meinem Teller verschwindet. Tot war ja nämlich auch der.

Ich hab’s zwar nicht mehr so mit der Kirche, aber auch ich weiss: Eigentlich wird an Ostern das Leben, die Auferstehung gefeiert. Warum dazu tote Tiere gegessen werden sollten, ist mir unverständlich. Klar, das Opferlamm soll uns symbolisch von unseren Sünden befreien, so wie Jesus in der Passionsgeschichte für uns Menschen am Kreuz gestorben ist. Aber irgendwie scheint mir der ganze Fleischwahn an Ostern auf einem Missverständnis zu beruhen: Müssen Christen wirklich Lamm essen, um ihre Liebe zu Gott zu bezeugen??? Das ist doch genauso abwegig wie das Beten von drei Gegrüsset seist du Maria und fünf Vaterunser, um sich per Absolution von einer Sünde zu befreien.

Eine 8-jährige Schülerin aus einer Nachbarklasse hat mal gesagt: „Das ist ja nicht so schlimm, wenn ich etwas nicht gut mache. Der liebe Gott wird schon dafür sorgen, dass es wieder in Ordnung kommt.“ Nun, es mag schön und wichtig für das Seelenheil eines Kindes sein, wenn es sich nicht sorgen muss und gut behütet aufwächst. Falls dieses Mädchen jemals zu mir in meiner Klasse sein sollte, wird jedoch etwas vom Ersten, was sie von mir erfahren wird, sein, dass es eine Verantwortung gibt für das eigene Tun. Und diese Verantwortung trägt jeder Mensch selbst. Sorry. Der liebe Gott muss draussen warten.

Ich wollte und konnte die Verantwortung, dass Tiere sterben müssen, damit ich sie in Stücken auf meinem Teller wiederfinde, nicht länger tragen. Eigentlich finde ich, dass das eh kein Mensch wirklich kann. Darum wird die Drecksarbeit, das Töten von Millionen fühlenden Lebewesen, delegiert an Andere, die anonym bleiben. Und so beschloss ich vor 3 Jahren, vegan zu leben.

Ja, es gibt ein Leben nach dem Fleisch! Und es gibt auch ein Leben nach dem Fisch! Und ja, es schmeckt sündhaft gut, ist voller köstlicher Wunder, Freude an der Kreativität und ausserdem und besonders bemerkenswert, und dies nicht nur für Männer wissenswert, die jetzt nur aufgrund des Titels auf diesen Beitrag „hereingefallen“ sind: Ist euch schon mal aufgefallen, dass bloggende Veganerinnen sündhaft gut aussehen?

Nein, Veganer essen nicht nur Steine und Gras 😆

 

9/99 VEGAN LOVE BITES: Zum Fressen gern!

Was für ein Widerspruch, was für eine verlogene Doppelmoral! Kürzlich im Bieler COOP Megastore Salzhaus gesehen:

IMG_0965

Das Schweinchen preist sein Fleisch selber an – das gibt es sonst nur im Sexgewerbe!

Erst bringen wir unseren Kindern bei, dass sie achtsam mit Tieren umgehen und sie lieb haben sollen. Tiere werden verniedlicht und in Büchern und Filmen als liebenswert dargestellt. Kinder finden Schweinchen, Pferdchen, Küken, Häschen & Co. von Natur aus süss.

Die Spielwaren- und die Filmindustrie macht ein Milliardengeschäft.

Was Eltern ihren Kindern später  – oder im bestschlimmsten Fall schon im Babyalter in pürierter, will heissen mit absoluter Sicherheit unkenntlich gemachten Form – auf den Teller setzen, sind genau dieselben Geschöpfe, die vorher Zuneigung, Streicheleinheiten und Fürsorge erfahren sollten. Nur sollen sie jetzt so sehr geliebt werden, dass sie sogar gegessen werden: eben zum Fressen gern!

Die Fleischindustrie macht ein Milliardengeschäft.

Kinder haben ein Recht, zu wissen, woher ihr Essen kommt. In der Schule haben wir gelernt: Die Kuh gibt Milch, das Schwein gibt Fleisch. Freiwillig und einfach so, oder wie…?? Schilderungen aus dem Schlachtbetrieb sind halt nur bedingt als Gute-Nacht-Geschichte geeignet. Warum aber trauen sich die meisten Eltern nicht, ihren Kindern einfach zu erklären: „Schau mal hier, dieser Brei in der Plastikpackung, das war mal ein kleines Kälbchen. Es war noch im Babyalter, als es getötet würde. Es wurde seiner Mutter weggenommen, damit Menschen seine Milch trinken oder Käse essen können. Möchtest du das essen?“

IMG_0975

Es ist schöner und einfacher, den eigenen Kindern von der Idylle des Bauernhofs und freien, glücklichen Tieren zu erzählen und sie weiter zu belügen. Irgendwann ist man selbst so weit von der Wahrheit entfernt, dass die Scham zu gross wird, um den Tatsachen ins Auge zu blicken. Es wird unerträglich. Also wird es verdrängt. Das kann man auch kognitive Dissonanz nennen. Ein weltweit grassierendes Phänomen, auch unter Politikern.

Wahr ist: Tiere sterben jährlich milliardenfach für Fleisch. Allein in der Schweiz jährlich zu Millionen. Dazu gibt es keine alternativen Fakten. Zu Fleisch gibt’s allerdings etliche valable Alternativen.

image

Ich koche und esse seit 3 Jahren vegan.

Mit VEGAN LOVE BITES gibt es keine Doppelmoral.

Ich liebe Tiere. Also esse ich sie nicht. Punkt.

 

VEGAN LOVE BITES 8/99: Torten, Torten, Torten…!!!

Ich habe schon immer gerne gebacken. Cakes, Brot, Zopf, Muffins, Gugelhopf, Kräpfchen… aber seit ich die beiden Backkurse bei Ursi http://www.backenmitursi.ch besucht habe, ist es um mich geschehen… ich habe innerhalb von 5 Wochen alle bisher gefühlt nicht gebackenen Torten nachgemacht, leicht abgeändert, neu erfunden… und natürlich geschlemmt wie selten… muss ich jetzt damit wieder aufhören? Ist das gefährlich?

Jedenfalls sehen die Teile gefährlich gut aus und schmecken bös gut, wie mein liebster Esser immer sagt. Und das alles OHNE EIER UND OHNE KUHMILCH-PRODUKTE! Warum keine Kuhmilch? Das könnt Ihr in meinem letzten Beitrag nachlesen…

Hier ein paar Eindrücke der unanständigsten und gefährlichsten Dinger:

 

 

VEGAN LOVE BITES 7/99: Milchdrüsen-Sekret… äh… was??

WAS IST MILCH? Äh… also biologisch gesehen ist es so: es ist das Milchdrüsen-Sekret, das eine Mutter für Ihr Säugetier-Baby produziert, um ihm reichhaltige, wachstumsfördernde Babynahrung zu verschaffen. Das ist natürlich sehr praktisch, denn die Mutter muss das Baby nicht mal alleine lassen, da sie diese wertvolle Nahrung ja gleich bei sich hat und ihr Kind versorgen kann, ohne jagen zu gehen. Das tut eine Kuh 🐮 ja sowieso nicht, weil sie sich auch als Erwachsener ausschliesslich herbivor ernährt. Am besten mit frischem Gras und Heu.

image

CH 2014

WOHER KOMMT MILCH? Nein, nicht aus dem Supermarkt. Lese bitte den ersten Abschnitt nochmal.

WARUM GIBT EINE KUH MILCH? Äh… wie bitte? „Weil sie Gras frisst.“ (Gängige Antwort von nicht wenigen Erwachsenen, die aus purer bequemer Gewohnheit immer noch gerne Kuhmilch trinken und selber nicht genau wissen, was sie da eigentlich trinken.) Lese bitte den ersten Abschnitt nochmal. Oder hier: „Milch“ ist allgemein der Name für eine Nährflüssigkeit, die bei Säugetieren (Mammalia) von weiblichen Individuen nach einer Schwangerschaft durch Drüsen der Milchleisten über Mamillen bzw. Zitzen an Brüsten (Mammae) oder Eutern dem saugenden Nachwuchs (Säugling) als (zunächst einziges) Nahrungsmittel zur Verfügung gestellt wird.“ (Quelle: Wikipedia)

WARUM WERDEN FRAUEN BELÄCHELT, DIE IHRE BABYS LANGE STILLEN? Diese Frage kann ich nicht beantworten. Mir fällt dazu nur ein, dass es absurd, unnötig und unnatürlich ist, wenn erwachsene Menschen Babynahrung konsumieren. Dazu noch von einer anderen Tierart. Ja, wir sind auch Tiere. Säugetiere.

image

WAS ALSO IST KUH-MILCH? Genau, Babynahrung für Kuhbabies.

UND WIE IN ALLER WELT MACHE ICH MIR MEINEN LATTE MACCHIATO ODER CAPPUCCINO? Genau, mit einer der unzähligen Pflanzenmilch-Sorten! Meine Favoriten: Reis-Mandelmilch, Haselnussmilch oder Hafermilch von Karma, COOP.

Bevor ich begonnen habe, mich vegan zu ernähren, hatte genau diese Frage bei mir die absolut unbegründete Befürchtung ausgelöst, dass ich meinen morgendlichen Kaffee-im-Bett nicht mehr geniessen können würde… Ha, wie überflüssig meine Angst war! Dass auch Pflanzenmilch (vor allem Soja und Hafer) wunderbar geschäumt werden kann, ist hier zu sehen:

image

UND WIE BACKST DU KUCHEN UND TORTEN OHNE BUTTER? Das ist eine andere Frage! Die wird im nächsten Beitrag beantwortet… 😋🍰