Optimierst du dich noch kaputt oder bist du schon ein anständiger Mensch?

Wie wäre es wohl, die bestmögliche Variante des Menschen zu sein? Wie das gemeint ist? Sei ganz einfach ein anständiger Mensch!

Stell dir mal vor – nur so als Utopie wie in John Lennon’s Lied „Imagine“ – wie es wäre, wenn sich alle jeden Tag nur eine Frage stellen würden beim Aufstehen: Was kann ich heute Gutes tun?

Wie das gehen könnte, beschreibt der Däne Svend Brinkmann in diesem spannnden und sehr inspirierenden Interview. (Übrigens: Vergiss alle Ratgeber-Bücher!)

https://desktop.12app.ch/articles/22292542

884F839A-9B1F-4116-9335-84F295DFA35E«Selbstentfaltung darf nicht allein auf das Individuum zielen»: Svend Brinkmann, Psychologe. Foto: Helene Bagger

 

Advertisements

Die 3-Minuten-Übung in Barmherzigkeit

Ich lade dich zu einem Experiment ein, zu einer Übung der Barmherzigkeit.
Es dauert etwa 3 Minuten. Entscheide danach, ob du barmherzig sein willst oder nicht.
Was genau ist Barmherzigkeit, die in Weihnachtsliedern besungene Eigenschaft menschlichen Charakters?

921BD0DB-A750-45F3-A9F7-51723F284067
Hier beginnt das Experiment:
AVENCHES, SCHWEIZ – Herbst 2017
Das will jetzt zwar niemand lesen und schon gar nicht sehen. Bald ist Weihnachten. Die Zeit der Besinnlichkeit, der Freude und der Barmherzigkeit.
Hast du den Mut, hinzuschauen, dein Herz zu öffnen, barmherzig und mildtätig zu sein?

Und: hast du das Experiment gewagt? Schau es dir an! Das ist dein Schweizer Fleisch vom Metzger deines Vertrauens… Filmmaterial (Juni-November 2017) aus einem kleinen Schweizer Schlachthof in Avenches, der seine Regionalität und das Zuliefern von Dorfmetzgereien betont. Einmal pro Woche werden dort etwa 100 Tiere getötet.
Nein, das ist sicher nicht ganz so schlimm wie in den schlimmsten Schlachthöfen der Welt, aber ist es deswegen gut?
Wichtig zu wissen: Hier sind keine Verstösse gegen das Tierschutzgesetz zu sehen! Das alles ist keine Ausnahme, sondern ROUTINE! Das bestätigen auch Metzger und Mitarbeiter. „Ja, das passiert ab und zu…“
Auch in der Schweiz geht es nicht anders, wenn es ums Töten geht: Tiere wollen aus der Todesbox flüchten, wehren sich und geraten in Panik, werden nicht richtig betäubt oder erst beim 5.Ansetzen. Auch in Schweizer Schlachthöfen ist die Todesangst der Tiere sichtbar und spürbar.
Ist es dir wirklich egal, dass das Stück Fleisch auf deinem Teller möglicherweise genau von diesem Tier kommt?

E28BF6E7-3632-452D-9AAD-4D93BBAB8997
Die herzigen Hundeföteli bekommen überall im Netz ein Like und die Welt ist in Ordnung… was sich aber tagtäglich in den Schlachthöfen abspielt, ist allein in der kleinen Schweiz jedes Jahr ein 65millionenfaches Drama…
Dürfen Sätze wie „ich kaufe nur BIO und vom Metzger, den ich kenne…“ rechtfertigen, dass für egoistische Genussgier oder aus purer Bequemlichkeit, nicht auch mal was Neues auszuprobieren, fühlende Wesen extrem leiden???
Ich ernähre mich seit über 35 Jahren vegetarisch, also ohne Produkte vom toten Tier. Seit bald 4 Jahren lebe ich vegan, also auch keine Produkte vom lebenden Tier. Fehlt mir was? Entscheide selbst!

Das Fest der Liebe Vol. 2017

Muss man wirklich töten, um das Fest der Liebe zu feiern? Das scheint mir zumindest absurd, um nicht zu sagen schizophren.

Warum spricht die Kirche von Liebe und Frieden, will aber ein Opferlamm? Wie können Menschen erwarten, in Frieden zu leben, wenn sie doch aber täglich den Tod auf dem Teller haben?

Probier mal ohne Tier!

Zum Beispiel der traditionelle EGG NOG. Geht wunderbar ganz ohne Eier. Einfach weglassen. Die Pflanzenmilch kannst du nach Belieben austauschen, z.B. mit Mandelmilch. Die hier abgebildete Soja-Vanille-Milch schäumt ganz wunderbar.

Nebst dem Alkohol braucht es diese Zutaten:

Was dabei rauskommt, ist pure Liebe, das garantiere ich: diesen Egg Nog willst du immer wieder!

Oder Lebkuchen: das Rezept meiner Tante, die extra für mich einen veganen Lebkuchen gebacken hat, macht unter meinen Bekannten unterdessen die Runde und wird überall mit Begeisterung aufgenommen. Ich lobe mich hier also nicht selber, garantiere dir aber, dass du das Tierische nicht vermissen wirst. Wäre hier eh nur die Milch und Butter. Rapsöl mit Buttergeschmack und Hafermilch gibt‘s im COOP. Das Einzige, was ich noch ergänzt habe, ist der pink-farbene Überzug: 1EL Randensaft, 1 EL Zitronensaft und Puderzucker, so viel wie es braucht für eine zähflüssige Masse zum Bestreichen (ca. 80g).

Anstatt einen runden Lebkuchen kannst du mit der Teigmenge auch Muffins backen. Das sieht dann so aus und kann gut ins Pausenzimmer des Kollegiums mitgebracht werden:

Für mich ist seit 4 Jahren klar: