Kollektiver Selbstmord

Mein Vater sagte früher in Situationen, die er etwas dekadent fand: „Vornehm geht die Welt zu Grunde.“ Ich spürte bereits als Kind die Ironie darin, konnte jedoch nicht erahnen, dass das bekannte deutsche Zitat tatsächlich und real erlebbar werden würde.

Alle paar Monate passiert es. Heute ist es wieder soweit. Ich habe Null Verständnis für die Fleischesser und Ignoranten mit ihrem „Ich kauf nur BIO“ – Blabla…

Hallo Menschen, ja Ihr alle, und auch du: Wenn du schon keine Empathie für die 70 Milliarden getöteten Tiere pro Jahr für Fleisch aufbringen kannst – ja, du hast richtig gelesen: das Zehnfache der Weltbevölkerung – dann sei dir wenigstens mit deinem Egoismus selber so viel wert, dich nicht am kollektiven Selbstmord zu beteiligen.

5FE9145A-38F8-4827-B52E-C243299EF20C

 

 

Den ganzen Artikel mit Interview mit Hans Joachim Schellnhuber, der seit 25 Jahren‼️ vor den Folgen des Klimawandels warnt, gibt’s hier:

http://www.sueddeutsche.de/kultur/hans-joachim-schellnhuber-der-klimawandel-ist-der-einschlag-eines-asteroiden-1.3979674

Ja, auch du kannst von heute auf morgen beschliessen, kein Fleisch mehr zu essen. Du willst halt einfach nicht. Weil‘s doch so gut schmeckt. Und als Veganer kannst du eh fast nichts mehr essen… echt jetzt? Ist dir schon mal aufgefallen, dass die Icons unter „Essen und Trinken“ auf der Tastatur zu 95% vegan sind oder sein können?

🍏🍎🍐🍊🍋🍌🍉🍇🍓🍈🍒🍑🍍🥥🥝🍅🍆🥑🥦🥒🌶🌽🥕🥔🍠🥐🍞🥖🥨🥞🍟🌮🌯🥗🥫🍝🍜🍚🍡🍧🍦🍰🎂🍭🍬🍫🍿🍪🌰🥜🥛☕️🍵🥤🍺🍷🍹🍾

Trotz dieser erschlagenden Mehrheit an pflanzenbasierter Nahrung kannst du weiterhin die Realität ignorieren und nach dem Motto wenn-schon-denn-schon-und-ich-lass-mir-nicht-vorschreiben-Blabla überheblich vornehm dem kollektiven Suizid entgegen streben.

Bei unserem Team-Mittagessen, das wir als Gemeinschaftsbuffet durchführten, kam ganz selbstverständlich die Bemerkung „OK, dann bringe ich DAS (!) Fleisch“, nachdem bereits Pastasalat, Karottensalat, Griechischer Salat, kalte Suppe, Brot und Dessert genannt worden waren. Beim Familienanlass vergangene Woche gab‘s am Buffet die anderen 5% der Tastatur-Bildchen und ein paar geschnittene rohe Gemüsestäbchen. Auf Nachfrage hin bekam ich einen grünen Blattsalat. Geil.

Nein, ich fühle mich als Veganerin nicht überlegen. Aber aufgewacht. Und ich hab Null Bock auf Kollektiv-Suizid.

 

 

 

 

Vor dem Schlachten noch auf den Pausenhof

E9950213-8EAA-426B-9435-1A1D8E75499C.png

Bevor sie geschlachtet werden, dürfen die Rinder jetzt ihre letzte Nacht im Pausenhof verbringen statt im Transporter ohne Futter und Wasser, damit die in der Schweiz maximal zulässige Transportzeit von 8 Stunden nicht überschritten wird. Super, oder?

Wie heisst es so schön:

Das Schlechte vermindern ist nicht dasselbe wie das Gute vermehren.

http://www.srf.ch/medien/news/kassensturz-strapazen-vor-dem-schlachten-viehtransporte-dauern-oft-zu-lang/

https://www.srf.ch/news/schweiz/strapazen-vor-dem-schlachten-rinder-ueber-20-stunden-im-transporter-eingesperrt

MIGROS schneidet sich ins eigene Fleisch

Manchmal haben Lügen wirklich kurze Beine oder die Wahrheit hat den längeren Atem.

JEEEEEEE!

Ich freu mich grad sehr: Die Beschwerde der Schlachtfabrik der MIGROS zur Sendung 10vor10 vom Januar 2018 wurde abgelehnt, mit der Begründung, dass die schlimmen Zustände nur durch verdeckte Aufnahmen an die Öffentlichkeit gelangen konnten.

Genau: Die MIGROS könnte ja eigentlich auch selber ab und zu in ihren Ställen die toten Küken filmen und die Konsumenten fragen, ob sie das OK finden… 😂 😢

https://www.srf.ch/play/tv/10vor10/video/fokus-der-tod-ist-teil-des-geschaefts?id=9ee35e44-cc8a-4193-a3c5-5b306ce6a400&station=69e8ac16-4327-4af4-b873-fd5cd6e895a7

 

https://www.srgd.ch/de/aktuelles/news/2018/05/08/keine-manipulation-beim-huhnerbericht/?utm_medium=email&utm_campaign=NL%20192018&utm_content=NL%20192018+CID_485943bc78a31cebfbd605dc261ec47b&utm_source=NLartikel&utm_term=Hennen%20in%20einer%20BTS-Mastanlage%20Videostill%20aus%20dem%2010vor10-Beitrag%20Der%20Tod%20ist%20Teil%20des%20Geschfts

Optimierst du dich noch kaputt oder bist du schon ein anständiger Mensch?

Wie wäre es wohl, die bestmögliche Variante des Menschen zu sein? Wie das gemeint ist? Sei ganz einfach ein anständiger Mensch!

Stell dir mal vor – nur so als Utopie wie in John Lennon’s Lied „Imagine“ – wie es wäre, wenn sich alle jeden Tag nur eine Frage stellen würden beim Aufstehen: Was kann ich heute Gutes tun?

Wie das gehen könnte, beschreibt der Däne Svend Brinkmann in diesem spannnden und sehr inspirierenden Interview. (Übrigens: Vergiss alle Ratgeber-Bücher!)

https://desktop.12app.ch/articles/22292542

884F839A-9B1F-4116-9335-84F295DFA35E«Selbstentfaltung darf nicht allein auf das Individuum zielen»: Svend Brinkmann, Psychologe. Foto: Helene Bagger

 

Die 3-Minuten-Übung in Barmherzigkeit

Ich lade dich zu einem Experiment ein, zu einer Übung der Barmherzigkeit.
Es dauert etwa 3 Minuten. Entscheide danach, ob du barmherzig sein willst oder nicht.
Was genau ist Barmherzigkeit, die in Weihnachtsliedern besungene Eigenschaft menschlichen Charakters?

921BD0DB-A750-45F3-A9F7-51723F284067
Hier beginnt das Experiment:
AVENCHES, SCHWEIZ – Herbst 2017
Das will jetzt zwar niemand lesen und schon gar nicht sehen. Bald ist Weihnachten. Die Zeit der Besinnlichkeit, der Freude und der Barmherzigkeit.
Hast du den Mut, hinzuschauen, dein Herz zu öffnen, barmherzig und mildtätig zu sein?

Und: hast du das Experiment gewagt? Schau es dir an! Das ist dein Schweizer Fleisch vom Metzger deines Vertrauens… Filmmaterial (Juni-November 2017) aus einem kleinen Schweizer Schlachthof in Avenches, der seine Regionalität und das Zuliefern von Dorfmetzgereien betont. Einmal pro Woche werden dort etwa 100 Tiere getötet.
Nein, das ist sicher nicht ganz so schlimm wie in den schlimmsten Schlachthöfen der Welt, aber ist es deswegen gut?
Wichtig zu wissen: Hier sind keine Verstösse gegen das Tierschutzgesetz zu sehen! Das alles ist keine Ausnahme, sondern ROUTINE! Das bestätigen auch Metzger und Mitarbeiter. „Ja, das passiert ab und zu…“
Auch in der Schweiz geht es nicht anders, wenn es ums Töten geht: Tiere wollen aus der Todesbox flüchten, wehren sich und geraten in Panik, werden nicht richtig betäubt oder erst beim 5.Ansetzen. Auch in Schweizer Schlachthöfen ist die Todesangst der Tiere sichtbar und spürbar.
Ist es dir wirklich egal, dass das Stück Fleisch auf deinem Teller möglicherweise genau von diesem Tier kommt?

E28BF6E7-3632-452D-9AAD-4D93BBAB8997
Die herzigen Hundeföteli bekommen überall im Netz ein Like und die Welt ist in Ordnung… was sich aber tagtäglich in den Schlachthöfen abspielt, ist allein in der kleinen Schweiz jedes Jahr ein 65millionenfaches Drama…
Dürfen Sätze wie „ich kaufe nur BIO und vom Metzger, den ich kenne…“ rechtfertigen, dass für egoistische Genussgier oder aus purer Bequemlichkeit, nicht auch mal was Neues auszuprobieren, fühlende Wesen extrem leiden???
Ich ernähre mich seit über 35 Jahren vegetarisch, also ohne Produkte vom toten Tier. Seit bald 4 Jahren lebe ich vegan, also auch keine Produkte vom lebenden Tier. Fehlt mir was? Entscheide selbst!